Homepage von Bert Reichl
Home
Wanderrn
Seniorenhaus
Dt. Sportabzeichen
Archiv Wandern
Links
Kontakt

Winterwanderung der Skifreunde Hennef am 05.02.2017

34 Erwachsene, 2 Kinder und 3 Hunde begaben sich auf die Rundwanderung von ca. 14 km. Von Hennef aus ging es durch Seligenthal entlang des Wahnbachs zur Wahnbachtalsperre. Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte des Wahnbachtals, des Stausees und der Dammkonstruktion folgte eine willkommene Unterbrechung. Es gab Glühwein, Tee, Kakao und Karolas Kirschkuchen, von dem viele das Rezept wollten.

Die Exkursion konnte nun gestärkt fortgesetzt werden. Weiter bergan Richtung Siegelsknippen folgte ein kurzer Halt beim Naturdenkmal "Rotbuche", wo die Kinder auf einer Leiter in die Baumkrone steigen konnten. Ein schönes Abenteuer. Der Weg folgte dann schmalen Pfaden, überquerte den Ummigsbach auf einer Brücke und einer Furt, ging entlang von breiten Forstwegen und schloss den Kreis wieder im seligen Tal (vallis felix). Dort befindet sich seit 1231 das erste Franziskanerkloster nördlich der Alpen. Seit 1501, immer am 16. August, pilgert man alljährlich dorthin, um den Hl. Rochus zu ehren. Die ihm gewidmete Kapelle ist von 1709, nachdem die Seligenthaler von der Pest verschont blieben. Die Exkursion fand in einer Hennefer Gaststätte ihren Ausklang.



Die Sieg und ihre Aue bei Dondorf


Zur ersten Exkursion im Jahr 2017 traten am 04.02.2017 15 Teilnehmer die Rundwanderung durch das Siegtal und das Naturschutzgebiet Dondorfer See an. Sie trotzen dem nasskaltem Wetter und ließen keine schlechte Laune aufkommen. Weil der einstige Baggersee noch weitgehend zugefroren war, konnten dort keine Wasservögel gesichtet werden. Diese hielten sich in den Siegauen oder in der Sieg auf. So wurden eine große Kolonie Graugänse und ein einzelner Silberreiher in der Aue  sowie verschiedene Entenarten auf dem Fluss beobachtet.

Die interessierte, gutgelaunte Wandergruppe beim Fotoshooting.

 

Gruppenfotos von Exkursionen in 2016

 

10.04.2016: Viele Wege führen nach Bödingen

23.04.2016: Einblicke in die Vergangenheit

24.04.2016: Dem Phantom auf der Spur

 

21.05.2016: Wälder und Täler abseits vom Alltagsstress

 

22.05.2016: Auf alten Wegen über Stock und Stein

 18.06.2016: Durch die Bröler Auen- und Hügellandschaft

 02.07.2016: Vom Marienberg zum Blankenberg

 

Einblicke in die Vergangenheit
- Ein Streifzug durch das nördliche Umland von Hennef

Am Sonntag, 27. April 2015, starteten 18 Mitglieder der Skifreunde Hennef e.V. zur traditionellen Frühjahrswanderung.
Vom Horstmann-Steg ging es vorbei an der ehem. Allner Mühle und dem Schloß hinauf nach Heisterschoß, wo im Sängerheim zu Mittag gegessen wurde 



Danach ging es mit frischer Kraft im Zuge des Natursteiges Sieg in Richtung Weingartsgasse, wo sich den Wanderern weite Blicke in die Kölner Bucht boten. Die Ruhebänke vor Ort wurden gerne für eine kleine Rast genutzt.

Die Stimmung und das Wetter waren gut, so dass es an nichts fehlte.

Vorbei an Relikten des Bergbaus und durch ehemalige Weinberge ging es wieder zurück nach Hennef, wo man gerne zu einer Schlussrast einkehrte.
 




Auf alten Wegen über Stock und Stein
- Verborgenes rund um Bödingen

Am Samstag, 5. Juli 2014, trat eine kleine, gut motivierte Gruppe zur Rundwanderung von ca. 15 km an. Der Weg führte auf einst bedeutenden Handelswegen und vergessenen Steigen vorbei an Bodendenkmälern und Zeugnissen von Bergbau und Weinanbau. Bei der Durchquerung der Wälder wurde Interessantes über das "Hölzerne Zeitalter" und den Mythos Baum berichtet. In der historischen Kulturlandschaft an der Sieg wurden die Sichtbeziehungen zwischen dem Blankenberg und dem Marienberg aufgezeigt. Ebenso konnten alte Mühlen und Dämme im Verlauf eines Bachgrundes entdeckt werden.

Am Bahnübergang bei Auel wurde die Wartezeit genutzt, um ein Foto der Wandergruppe zu machen.

Werner Kampe gab überdies eine Einlage der besonderen Art: er spielte gleichzeitig auf zwei Blockflöten wunderschöne Melodien. Alle waren begeistert von dieser spontanen Aktion. Werner versprach, bei der nächsten Wanderung auf seinem Fagot zu spielen. Wir freuen uns schon darauf!

 

Dem Phantom auf der Spur
- Was verbergen die südlichen Steilhänge des Siegtals bei Merten?

Am Sonntag, 18. Mai 2014, traf sich an der Wallfahrtskirche "Zum Heiligen Kreuz" in Süchterscheid eine gut gelaunte Wandergruppe bei strahlendem Sonnenschein, um zur Rundwanderung von ca. 12 km zu starten. Kulturlandschaftsführer Bert Reichl konnte viele "treue" Mitwanderer begrüßen.
Der Weg führte auf unbefestigten Wegen und Pfaden durch weite Felder, stille Wälder, feuchte Täler und Auen.

Oberhalb von Merten mit hervorragender Sicht über das Siegtal, erfuhren die sehr interessierten Teilnehmer, was es mit dem "Phantom" auf sich hat. Wer es auch wissen will, der sollte einfach beim nächsten Mal mitwandern.
Der Rückweg führte durch das idyllische Naturschutzgebiet Krabachtal, das zu den schönsten und ökologisch wertvollsten Bachtälern im Rhein-Sieg-Kreis gehört.
Die Exkursion endete mit einer Kirchenführung in der Süchterscheider Wallfahrtskirche, wo die gelungene architektonische Kombination aus Moderne und Mittelalter betrachtet werden konnte.

Einige ließen den schönen Wandertag dann noch in dem gegenüber liegenden Lokal gemütlich ausklingen.

 

Kulturlandweg
- Auenlandschaft, Bergbau, Weinberge ....

Am Sonntag, 11. Mai 2014, wurde im Rahmen des "Tages der offenen Tür" in der Kläranlage und im Baubetriebshof der Stadt Hennef auch eine Rundwanderung angeboten. Gästeführer Bert Reichl machte sich mit einer kleinen Gruppe, weil die große Mehrheit der Besucher natürlich die Ausstellungen sehen wollte und nicht wegen der Wanderung kam, auf den Weg.

Auch das neue Graffiti-Kunstwerk in der Kläranlage konnte bei der Exkursion besichtigt werden, da die Route daran vorbei durch die wunderschöne Auenlandschaft der Sieg führte. Weiter ging es zur ehemaligen Grube Ziethen, wo seit 1122 Bergbau betrieben wurde. Auf der Höhe oberhalb von Weingartsgasse, inmitten der einstigen Weinberge, bot sich den Wanderern eine grandiose Aussicht bis zum Rheintal. Weiter ging es über den Bergrücken bei Happerschoß hinunter in Bröltal, vorbei an Schloß Allner, ehe dann die Rundwanderung wieder in Hennef endete.
 

 

Die Sieg und ihre Aue bei Dondorf
- Natur und Erholung pur

Am Sonntag, 4. Mai 2014, trafen sich 10 Wanderer zu einer Exkursion. Die Rundwanderung führte über verschlungene Pfade hinab ins Siegtal. Vorbei an Haus Attenbach und entlang der Bahntrasse wurde der Dondorfer See erreicht.



Er entstand durch Auskiesungsarbeiten im Bereich eines Sieg-Altarms und ist heute ein Naturschutzgebiet. Seltene Vogelarten finden hier ungestörte Brutplätze. Weiter ging es im Verlauf der Sieg, die in den letzten 150 Jahren massive Änderungen erfahren hat. Dieser Mittelgebirgsfluss hat insbesondere durch den gestaltenden Eingriff des Menschen in die Natur sein "Äußeres" wesentlich verändert. Die Wanderer verließen diese wichtige Lebensader und Auenlandschaft bei Müschmühle, um den Rückweg nach Bödingen anzutreten. Am Ende war man sich einig, dass bei dieser Tour alle Naturfreunde auf ihre Kosten kamen.



Die mitgeführten Ferngläser ermöglichten zudem eine gute Beobachtung der zahlreichen Vogelarten, wie hier zum Beispiel die Kanadagänse.



Kulturlandschaft Unteres Siegtal
- rund um den Wallfahrtsort Bödingen

Am Samstag, 3. Mai 2014, machten sich ca. 40 Mitglieder und Gäste des VVV Hennef e.V. mit Kulturlandschaftsführer Bert Reichl auf den Weg, um den Denkmalbereich "Historische Kulturlandschaft Unteres Siegtal: Stadt Blankenberg - Bödingen" einmal zu durchwandern. Bei dieser Rundwanderung standen besonders die vielen sakralen Kleinode im Mittelpunkt der Betrachtung. Vorbei an zahlreichen Bildstöcken, Wegekreuzen, Segensaltären und Kapellen, wanderte man auch auf historischen Wallfahrtswegen.
 

Alle Wege führten immer wieder zu der weithin sichtbaren Wallfahrtskirche "Zur schmerzhaften Mutter", die als Landmarke für alle Pilger das Ziel ist. Das hier gelebte Brauchtum wurde den Teilnehmern anschaulich erläutert. Beim Kompassionsfest, das dieses Jahr am Freitag, 16. Mai stattfindet, können sich alle davon selbst überzeugen.



Besondere Beachtung fand der Altar der Antoniuskapelle in Oberauel, der mit der Darstellung des Gnadenstuhls eine Besonderheit darstellt.



Natur und Technik an der Sieg
- Wanderung durch das wunderschöne Windecker Ländchen

Am Sonntag, 13. April 2014, starteten vom Bahnhof Schladern aus 23 Mitglieder der Skifreunde Hennef e.V., zur traditionellen Frühjahrwanderung.

Der Weg führte zunächst durch das Naturschutzgebiet Krummauel, wo der einstige Verlauf der Sieg nachvollziehbar wird. Danach ging es hinauf zur Ruine der Burg Windeck.

Anschließend stärkte man sich in Altwindeck. Mit frischem Schwung wurde die Rundwanderung über Dreisel nach Schladern zum Siegwasserfall fortgesetzt. Vom Aussichtspavillon hat man den besten Blick auf den größten Wasserfall in NRW und die gegenüberlegende Villa der Eigentümer der ehemaligen Elmores Kabelfabrik.

Zur Schlussrast wurde im Café im ehemaligen Bahnhof Schladern eingekehrt, wo der schöne Wandertag seinen gemütlichen Ausklang nahm.


 

Wallfahrt, Wasser und Wein

Am Samstag, 12. April 2014, fand bei gutem frühlingshaftem Wetter die Exkursion statt, die viel Wissenswertes rund um Bödingen bot. Die Gründung des Dorfes geht ins 14. Jhdt. zurück und ist mit der Wallfahrt zum Gnadenbild der Schmerzhaften Mutter verbunden. Eine Zeitreise durch die über 600jährige Geschichte wurde durch zahlreiche Beispiele und interessante Begebenheiten erlebbar und verständlich gemacht. Der Spaziergang auf einem historischen Wallfahrtsweg und durch die herrliche Kulturlandschaft um Bödingen wurde zum Erlebnis für alle Sinne. Die abschließende Kirchenführung, die gemeinsam mit Pastor Reinhard Friedrichs erfolgte, fand ihren Ausklang vor dem einzigartigen Fundationsbild, dessen Inhalte den Gästen eindrucksvoll vermittelt wurden.



 Viele Wege führen nach Bödingen


Am Samstag, 15. Februar 2014, 13.00 Uhr, Treffpunkt Wanderparkplatz "Auf dem Driesch", Hennef-Bödingen, begann die Exkursion "Viele Wege führen nach Bödingen". Die ca. dreistündige Rundwanderung von 10 km Länge bot den Mitwanderern bei frühlingshaften Temperaturen herrliche Ein- und Ausblicke in die schöne Kulturlandschaft rund um Bödingen. Die Gruppe wanderte durch malerische Bachtäler, ehemalige Weinberge und enge Pfade. Informationen zu Kultur, Natur und Geschichte machten diese kurzweilige und abwechslungsreiche Wanderung zum Erlebnis.

 

Wald, Wallfahrt und Wallanlage
- Natur, Brauchtum und Geschichte

Leider kam diese schöne Rundwanderung am 05.10. 2013 wegen des schlechten Wetters am Vormittag nicht zur Durchführung.



Aber in 2014 wird es wieder eine Möglichkeit geben zu wandern, dann hoffentlich bei "Kaiserwetter".
 
Am Samstag, 5. Oktober 2013, 13.00 Uhr, lädt Gästeführer Bert Reichl, im Rahmen der Hennefer "KulTouren 2013", zu einer etwa vierstündigen Exkursion von ca. 14 km Länge ein.
Die Rundwanderung führt zunächst durch den Nutscheid und danach hinab ins malerische Derenbachtal. Dem Bach folgend sind immer wieder kleinere Anstiege zu bewältigen.



Um auf die Höhe nach Winterscheid zu gelangen, wird das Tal verlassen und es bieten sich wunderbare Ausblicke. Auf einem alten Wallfahrtsweg geht es zurück in den Bachgrund und hinauf nach Bödingen.

Unterwegs gibt es viel Wissenswertes zu berichten über die Bedeutung des Waldes, das noch heute gelebte Brauchtum und eine frühmittelalterliche Fliehburg.
Das alles dürfen Sie sich nicht entgehen lassen!
Treffpunkt ist am Wanderparkplatz "Auf dem Driesch" in Hennef-Bödingen. Anmeldung (Kosten 4 €) erbeten an Kulturlandschaftsführer Bert Reichl, Tel. 02242/866686 oder E-Mail
bertreichl@aol.com

Zwischen Marienberg und Burg Blankenberg
- Einblicke in die Einheit von Architektur und Landschaft

Am Samstag, 28. September 2013, 13.00 Uhr, hatte Gästeführer Bert Reichl im Rahmen der "Hennefer KulTouren 2013" zum Mitwandern eingeladen.
 

Die Rundwanderung führte vom Bödinger Marienberg hinunter ins Siegtal und hinauf zum Blankenberger Burgberg. Die Teilnehmer blickten in eine einmalige Historische Kulturlandschaft, die seit der Mitte des 19. Jahrhunderts weitgehend unverändert geblieben ist. Durch zeitgenössische Schilderungen und Legenden wurde die Vergangenheit erlebbar gemacht.


Der Rückweg führte u.a. durch die reizvollen und ökologisch wertvollen Wiesentäler des Adscheider- und des Ahrenbaches. Bei dieser Wanderung wurden Natur, Heimat und Kultur zum Erlebnis

 

 Durch die Bröler Auen- und Hügellandschaft
- Einmalige Eindrücke zwischen Allner und Bröl

Am Sonntag, 29. September 2013, 13.00 Uhr, bot Gästeführer Bert Reichl im Rahmen der Hennefer "KulTouren 2013" eine etwa dreistündige Rundwanderung von ca. 11 km Länge an.

Der Weg führte vorbei an der ehem. Allner Mühle und am Schloss Allner. Unterhalb des Mühlenberges schlängelt sich der Pfad in Richtung Bröl. Vorbei an der "Ur-Jugendherberge" und einem Marienkapellchen wurde Bröl rechts liegen gelassen, um von oberhalb des Dorfes tolle Ein- und Ausblicke zu genießen. Danach wurden die Bröl und der Derenbach überquert, und im Tal ging es dann wieder durch die herrliche Auenlandschaft zurück nach Allner.



Ein Erlebnis nicht nur für Natur- und Kulturfreunde.

 

Natursteig Sieg, 2. Etappe, 29. Juli 2013

Im Rahmen der Leserwanderungen des Kölner Stadtanzeiger begleitete Bert Reichl, Kulturlandschaftsführer und Gästeführer der Stadt Hennef, die Teilnehmer auf dieser anspruchsvollen Etappe, bei der ca. 18 km mit über 600 Höhenmetern in etwa sechs Stunden zurückgelegt werden sollten.


Nach dem ersten Anstieg bei Weingartsgasse genossen die Wanderer den tollen Ausblick über das Siegtal und freuten sich, den Anmarsch vom Bahnhof Hennef (Zubringer zum Natursteig, weißes "S" auf gelbem Grund) beendet zu haben, um die Wanderung auf dem Natursteig beginnen zu können.

Es sollten noch fünf weitere Anstiege folgen, ehe die Gruppe das Ziel, den Bahnhof "Stadt Blankenberg" erreichen konnte. Doch die Moral der Wandertruppe war sehr gut. so dass auch ein heftiger Regenschauer keinem etwas ausmachte. Rundum gab es fröhliche und zufriedene Mienen.

 Weitere Informationen unter www.ksta.de/rsa-natursteig

 

 Wanderwochenende 25./26. Mai 2013

Wanderungen in und um Bödingen
- Quer durch die kirchlich geprägte Kulturlandschaft

Im Rahmen der Hennefer KulTouren 2013 lädt Gästeführer Bert Reichl zu zwei interessanten, abwechslungsreichen Touren ein.
 


Am Samstag, 25. Mai, 13.00 Uhr, Treffpunkt Wanderparkplatz "Auf dem Driesch", Hennef-Bödingen, beginnt die Exkursion "Viele Wege führen nach Bödingen". Die ca. dreistündige Rundwanderung von 10 km Länge bietet herrliche Ein- und Ausblicke in die schöne Kulturlandschaft rund um Bödingen. Wir wandern durch malerische Bachtäler, ehemalige Weinberge und enge Pfade. Informationen zu Kultur, Natur und Geschichte machen diese kurzweilige und abwechslungsreiche Wanderung zum Erlebnis.

Tags darauf, am Sonntag, 26. Mai, 11.00 Uhr, Treffpunkt wie oben, geht es "Auf alten Wegen über Stock und Stein". Die ca. fünfstündige Rundwanderung von 15 km Länge führt - abseits von befahrenen Straßen - über einst bedeutende Handelswege und vergessene Steige. Wir erleben Bodendenkmäler und Zeugnisse von Bergbau und Weinanbau. Bei der Durchquerung der Wälder wird Interessantes über das "Hölzerne Zeitalter" und den Mythos Baum berichtet. Lassen Sie sich diesen Streifzug durch Natur und Kultur im Bödinger Raum nicht entgehen.

Anmeldungen für beide Wanderungen bis 24. Mai 2013 (Kosten je 4 €) erbeten an Kulturlandschaftsführer Bert Reichl: Tel. 02242/866686 oder E-Mail bertreichl@aol.com

 
 

Neue Wanderungen am Wochenende 04./05. Mai 2013
- Durch das Bröltal und über den Nutscheid

Am ersten Maiwochenende bietet Kulturlandschaftsführer Bert Reichl im Rahmen der Hennefer KulTouren 2013 zwei neue Exkursionen an.


Am Samstag, 4. Mai, beginnt um 13.00 Uhr am Bürgerhaus in Allner, Im Helltgen 1, 53773 Hennef-Allner, eine ca. drei-stündige Rundwanderung von 11 km Länge. Dabei werden einmalige Eindrücke der herrlichen Auen- und Hügellandschaft zwischen Allner und Bröl vermittelt. Unterwegs gibt es viel Wissenswertes zu hören und sehen. Für Natur- und Kulturfreunde wird es ein genussvolles Erlebnis werden.



Die Kosten für Erwachsene betragen vier Euro.



Am Sonntag, 5. Mai, findet im Rahmen des "Erlebnistages Natur" um 13.00 Uhr am Wanderparkplatz "Auf dem Driesch", 53773 Hennef-Bödingen, beginnend eine ca. vier-stündige Rundwanderung von 14 km Länge statt. Bei dieser Exkursion erfahren die Teilnehmer viel über den Wald, lebendiges Brauchtum und eine frühmittelalterliche Fliehburg. Das alles dürfen Sie sich nicht entgehen lassen.

Die Teilnahme an dieser Wanderung ist kostenlos.
Anmeldung zu beiden Angeboten erforderlich an Gästeführer B. Reichl, Tel. 02242/866686 oder E-Mail
bertreichl@aol.com

(c) 2013-2018 | Bert Reichl | 53773 Hennef-Bödingen, Hinter der Bitze 11 | bertreichl@aol.com